Die verschiedenen Kartentypen

In Clash Royale gibt es viele verschiedene Karten zu ergattern. Zunächst unterscheiden sich die alle Karten in ihrem Seltenheitsgrad. Die häufigsten Karten nennt man gewöhnliche Karten, sie haben einen grauen Schriftzug. Im wahrsten Sinne des Wortes seltener sind die seltenen Karten, die einen goldgelben Schriftzug haben. Noch seltenere und damit auch mächtigere Karten nennt man epische Karten. Sie haben einen lilanen Schriftzug. Kaum zu bekommen sind die seltensten und stärksten Karten des Spiels. Die legendären Karten haben einen schillernden Schriftzug und werden dein Kartendeck gehörig aufmöbeln!

Karten können in Truhen gefunden werden. Gewöhnliche, seltene und epische Karten in den ersten drei Arenen gefunden werden. Wenn du es bist zur 4. Arena geschafft hast, hast du Chancen in den Truhen dort auch legendäre Karten zu finden. Einige Truhen haben auch eine feste Anzahl an seltenen und epischen Karten zu bieten. Legendäre Karten können etwa nur aus legendären Truhen bezogen werden, wobei auch immer nur eine dieser Karten in ihnen gefunden werden kann, ausgenommen Turniertruhen.

Seltene Karten sind 10 mal seltener als gewöhnliche Karten, epische 20 mal seltener als seltene Karten. Legendäre Karten sind noch einmal 20 mal seltener als epische Karten.

Wie werden Karten im Duell eingesetzt?

Du kannst deine Karten einfach innerhalb einer freien Stelle innerhalb deines Wirkradius einsetzen, unter der Annahme, dass du genug Elixierpunkte dafür hast. Es gibt viele Karten die Einheiten beschwören, man nennt diese Truppenkarten. Diese rufen eine oder mehrere Diener herbei, die dann dem Gegner zeigen werden, aus welchem Holz sie geschnitzt sind. Du kannst Truppen nur in deiner Hälfte der Arena herbeirufen. Ausgenommen hiervon ist der Tunnelgräber, eine legendäre Karte an die du leichter kommst, wenn du unseren Clash Royale Hack benutzt.

Doch du kannst nicht nur Einheiten zu dir rufen und für dich Kämpfen lassen, sondern auch Gebäude in der Arena platzieren. Gebäude können von deinem Gegner allerdings angegriffen werden und verlieren auch sonst stetig Gesundheitspunkte, bis sie verfallen.

Gebäudekarten werden weiterhin unterschieden in Hütten und Verteidigungsgebäude. Hütten produzieren kontinuierlich Truppen, die für dich selbständig kämpfen. So stehen dir etwa die Koboldhütte, der Grabstein, die Barbarenhütte und der Ofen zu Verfügung, wenn du deinen Gegner mit einem stetigen Einheitenstrom beschäftigen willst.

Verteidigungsgebäude können sich gegen Truppen zur Wehr setzen, indem sie sie etwa bombardieren oder mit Blitzen schießen. Manche Verteidigungsgebäude haben sogar so eine große Reichweite, dass sie, wenn sie richtig platziert werden, die feindlichen Arenatürme angreifen können! Als Verteidigungsgebäude stehen dir die Kanone, der Bombenturm, der X-Bogen, die Tesla, der Infernoturm und der Minenwerfer zur Auswahl. Es gibt da noch den Elixiersammler, der zwar wie ein Gebäude funktioniert, aber nicht selbst angreifen kann, sondern „nur“ Elixier für dich produziert, damit du schneller neue Einheiten zu Hilfe rufen kannst.

Ich spüre Magie… die Zauberkarten

Zauber haben den großen Vorteil, dass sie auf jede Stelle der Arena gewirkt werden können. Sie starten dabei immer vom Königsturm aus. Schadenszauber sind dazu da, um Truppen und Gebäude auszuschalten. Sie richten allerdings nur 40% ihres Schadens an Arenatürmen und dem Königsturm an. Hilfszauber wie Wut und Spiegel helfen den eigenen Truppen.